© •

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Davids | Terfrüchte + Partner • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Friedhelm Terfrüchte • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Friedhelm Terfrüchte • Davids | Terfrüchte + Partner

 

© Martin Richardt • Davids | Terfrüchte + Partner

« zurücknächstes »



Entwurfsverfasser: Peter Davids, Friedhelm Terfrüchte,
Davids I Terfrüchte + Partner, Essen


Mitarbeiter: Daniel Alheid, Isabella de Medici, Johannes Middendorf, Martin Richardt, Klaus Tenhofen, Isabelle Weis
Fachplanung: PASD Feldmeier & Wrede, ASMUS + PRABUCKI Ingenieure, IFS Beratende Ingenieure für Bauwesen, Licht, Raum, Stadt
Bauherr: Stadt Baesweiler
Bauzeit: November 2005 bis Mai 2008



Juryurteil:

Der mittlerweile aufgegebene Bergbau hinterlässt in der flachen Landschaft um Baesweiler mit den schwarzen Abraumhalden weit sichtbare Landmarken. Aufgelassene Gewerbenutzung und Zutrittsverbote ließen über die Jahre hinweg intra muros ein besonderes sowie mittlerweile auch rechtlich geschütztes Pflanzen- und Tierreservat entstehen.

Mit dem beherzten Projekt gelingt es den Verfassern, eine Brücke zwischen den Belangen des Naturschutzes einerseits und der menschlichen Entdeckungslust andererseits zu schlagen und diesen Ort zu einer gefragten touristischen Destination zu entwickeln. Die ergänzenden Ausstattungen werden sinnvoll im strapazierfähigen Vorfeld konzentriert.

Attraktiv geführt und ungewohnt verwoben schwebt der neue Weg über die steile Böschung durch die Baumkronen direkt auf das schwarze und baumlose Plateau zu und eröffnet dort ein beeindruckendes Panorama.

Die Arbeit überzeugt insbesondere durch die klare wie stimmige Konzentration intensiver Nutzung und sensibler touristischer Erschließung eines geschützten, wertvollen Landschaftsraums mit beeindruckenden Landschaftsbildern.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]

 

.