Unterführung Max-Brauer-Allee, Hamburg-Altona. Planung: arbos Freiraumplanung, Hamburg. Foto: Franziska Husung

Ehrungen im Wettbewerb um den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis werden an beispielhafte Projekte und deren Verfasser verliehen. Gegenstand ist eine zeitgemäße sozial und ökologisch orientierte Freiraum- und Landschaftsplanung. Gewürdigt werden herausragende Planungsleistungen, die ästhetisch anspruchsvolle und innovative Lösungen aufweisen.

Im Wettbewerb 2017 wird erstmals nur ein Erster Preis vergeben.

Im Weiteren vergibt der bdla im Rahmen des Wettbewerbs Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2017 Auszeichnungen in den Kategorien:

  • Pflanzenverwendung,
  • Grüne Infrastruktur als Strategie,
  • Quartiersentwicklung / Wohnumfeld,
  • Partizipation und Planung,
  • Naturschutz und Landschaftserleben,
  • Sport, Spiel, Bewegung,
  • Klimaanpassung und Nachhaltigkeit,
  • Licht im Freiraum,
  • Landschaftsarchitektur im Detail.

Die Entscheidung über die Vergabe der Ehrungen treffen die Juroren auf ihrer Sitzung am 28. April 2017. Dazu sichten und bewerten sie die zum Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2017 von einer Fachjury nominierten Arbeiten.

Preis und Auszeichnungen werden in einem feierlichen Festakt am 22. September 2017 in Berlin überreicht. Der Deutsche Landschaftsarchitektur-Preis ist ein ideeller Preis; sichtbarer Ausdruck ist ein Kunstobjekt.

Die Preisverleihung ist mit der Präsentation der Projekte, Planer und Partner, mit Ehren- und anderen Gästen sowie der Veröffentlichung einer Dokumentation der Höhepunkt der Öffentlichkeitsarbeitskampagne des bdla.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]

 

.