Bitte warten Sie.
Ihre Datei wird zum Server gesendet.


Play_Land - Jugendtreff und Spiellandschaft

Oberhausen-Holten

Im Rahmen des Emscherumbaus, bei dem der offene Abwasserkanal verrohrt wird, lag das Gebäude des bisherigen Jugendtreffs in der Trasse der geplanten Kanalbaumaßnahme. Künstlerin und Landschaftsarchitektin entwickelten ein künstlerisches, freiraumplanerisches und architektonisches Gesamtkonzept, welches die frühere Landschaft am Fluss wiederherstellt und die verschiedenen Nutzungen (Gebäude und Aussenräume) in eine Landschaftsskulptur integriert. Durch die Orientierung zum angrenzenden Gewässer wurde der Lärmkonflikt zur angrenzenden Wohnbebauung gelöst. Die Materialien sind robust und nehmen Bezug zur benachbarten Kanalbaumaßnahme. Die Nutzungen und Gestaltung erfolgte in einem intensiven Beteiligungsprozeß.

Im Rahmen des Emscherumbaus, bei dem der heute offene Abwasserkanal verrohrt wird, lag das Gebäude des bisherigen Jugendtreffs Oberhausen-Holten in der Trasse der geplanten Kanalbaumaßnahme. Der notwendige Neubau des Jugendtreffs mit Spielanlagen wurde als Objekt für die Emscherkunst 2013 vorgeschlagen.
Im Sinne einer »Wiederherstellung der Landschaft« entlang der Emscher und der Verwendung des Aushubs des neuen Kanals für das Bauvorhaben wurde durch die Künstlerin Apolonija Šušteršič und wbp-Landschaftsarchitekten eine vielfältig nutzbare und bespielbare Landschaftsskulptur entwickelt. Diese "beherbergt" einen Jugendtreff und Aufenthalts- und Spielangebote für Kinder von 2-12 Jahren und Familien. Der lärmintensive Jugendtreff (Banz+Riecks Architekten) und die Skateinlage (Elger Blitz) orientieren sich vorrangig zur Landschaft und der grüner Rücken mit Baumbestand orientiert sich zur benachbarten Wohnbebauung.
Gebäude, Mauern, Skatpool, Spiel- und Parkflächen wurden zu einem Gesamtensemble entwickelt.
Die Planung erfolgte mit einer intensiven Beteiligung des Teams des Jugendtreffs, den Anliegern, dem Kinderbüro der Stadt Oberhausen und vielen mehr.
Den räumlichen Kopf und Auftakt bilden Skatepark und Jugendtreff, dem folgt eine Kletterlandschaft mit Rutsche für größere Kinder und eine Spiellandschaft für die Kleinen , die in Kanalröhren integriert ist, wie sie nebenan als Abwasserrohre verbaut werden. Daran grenzen Kanalröhren, die als Picknickbereiche und Lagerraum für Spielgeräte realisiert wurden.
Der vor Baubeginn schon vorhandene und vom Jugendtreff selbst realisierte Hochseilgarten wird nach Abschluss der Kanalarbeiten ergänzt und in Betrieb genommen.
Da der Jugendtreff mit seinen Spiellandschaften am Quartiersrand liegt und an einer Seite an ein Gewässer grenzt, spielen die Robustheit der Anlage und die Sicherheit (Beleuchtung) eine große Rolle.
Die Materialwahl fiel daher auf Ortbeton (für Fassadenteile, Mauern, Kanalröhren und Wege) ergänzt durch Seile, Sand, Fallschutz etc. Die Grundidee einer intensiven Aneignung und auch Weiterentwicklung der Anlage wird durch den Innenausbau des Jugendtreffs und auch weitere Aussenraumangebote (z.B. Grill) durch die Jugendlichen intensiv genutzt.


Play_Land - Übersicht von Nordwesten © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Kletterlandschaft und Ausstieg der (Erd-) Rutsche © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Aussenfläche Jugendtreff © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Picknickfläche, ehemaliger Jugendtreff vor dem Abbruch und Spielröhren © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Spiel-Kanal-Röhren mit interaktivem Sandwasserspiel © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Kinderspielparkour in Kanalröhren © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Grüner Rücken und Hochseilgarten (Planung Jugendtreff) © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Grüner Rücken mit Einstieg in die Rutsche und Zugangsfenster zur Kletterlandschaft © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2014


Lageplan: Jugendtreff/Kinder 6-12-/Kinder 2-6/ Chillzone und Spielbox © wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2013


Skatfläche mit Graphik Jugendtreff (Dirk Wischnewski) © Claudia Dreyße, wbp Landschaftsarchitekten GmbH, 2013


Entwurfsverfasser
wbp Landschaftsarchitekten GmbH | Christine Wolf, Rebekka Junge

Mitarbeiter
Christian Hagemann
Melanie Keilbach

Apolonija Šušteršič, Künstlerin und Architektin

Mitarbeiter
auch: Planung und Durchführung der Beteiligungsprozesse und Workshops

Dietmar Riecks, Banz + Riecks Architekten

Mitarbeiter
Pascal Moryson


Fachplaner / Bauleitung
Bauleitung: wbp Landschaftsarchitekten GmbH mit Guido Bauer
Entwurf Skaterfläche mit Jugendlichen: Elger Blitz
Bauleitung Skaterfläche: Maier Landschaftsarchitektur
LeiterJugendtreff: Dirk Wischnewski
Kinderbüro der Stadt Oberhausen

am Bau beteiligte Firmen
Fa. Menningmann Garten- und Landschaftsbau GmbH Hamm
Fa Cordcord Berlin
Fa. Yamato-Living-Ramps GmbH Hannover


Auftraggeber | Bauherr
Bauherr im Rahmen der Emscherkunst 2013: Emschergenossenschaft, Lippenverband, vertr. durch Simone Timmerhaus (Lp 1-9), PL: Simone Kern
Übernahme Trägerschaft nach Fertigstellung: Stadt Oberhausen, OGM GmbH Oberhausener Gebäudemanagement

Bearbeitungszeitraum
2012 - 2013

Planungs- / Baukosten
740.000 EUR (netto)