Bitte warten Sie.
Ihre Datei wird zum Server gesendet.


Dorfplatz

Kronau

Als Treffpunkt im öffentlichen Raum dient der neugestaltete Dorfplatz im Herzen Kronaus. Skulpturale Holzbänke gliedern die Platzfläche, während ein lockerer Baumhain aus unterschiedlichen Baumarten den ideellen Bezug zum ehemaligen Forstgarten herstellt.
Die Freifläche kann vielseitig bespielt werden: Vor dem Kinderhaus entsteht ein autofreier Vorplatz, auf dem sich Kinder und Eltern täglich begegnen. Das Fontänenfeld sorgt im Sommer für ein angenehmes Kleinklima, während unter dem lichten Baumdach Boule gespielt werden kann. Robuste Materialien, ein zurückhaltender Einsatz von Einbauten und ein angemessenes Pflanzkonzept sind Teil des Konzeptes für einen vielseitig, multifunktional nutzbaren Platz.

Die Schaffung eines neue Zentrums als Treff- und Mittelpunkt der Gemeinde Kronau, - dies war das Ziel der Planung zum Dorfplatz Kronau. Die rund 5.700 Einwohner umfassende Gemeinde Kronau, zwischen Karlsruhe und Heidelberg, verzeichnet seit Jahren ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum. Dies hängt größtenteils mit den umliegenden Städten, wie Heidelberg, Mannheim und Speyer zusammen, die Arbeitsplätze und Zentren der Metropolregion Rhein-Neckar darstellen. Im Gegenzug zu diesen historisch gewachsenen Städten fehlen den kleineren Gemeinden häufig identitätsstifentende Freiräume. Umso bedeutender wurde die Konzeption eines öffentlich zugänglichen Treffpunktes und Veranstaltungsortes für kleinere Festlichkeiten. Durch den Abriss von Gebäuden in zentraler Dorflage bot sich die Möglichkeit, diesen in Mitten des Ortskerns zu realisieren. Nachdem das angrenzende Forsthaus mit dem dazugehörigen Forstgarten saniert wurde, konnte mit der Überplanung der Freifläche begonnen werden.
Diese sieht eine großzügige, befestigte Platzfläche vor. Während an der Ostseite Parkplätze für den Einkauf im angrenzenden Einzelhandel realisiert wurden, dient die westliche Platzhälfte als Aufenthaltsort. Der südlich gelegene Neubau des Kinderhauses wurde ebenso in die Planung integriert, wie das bereits erwähnte Forsthaus im Nordwesten. Eigens angefertigte, skulptural anmutende Sitzbänke tragen die botanischen und deutschen Namen einiger Bäume als Inschrift und stellen so den Bezug zum Forstgarten her. Gleichzeitig strukturieren die Holzbänke den Platzbereich, können im Bedarfsfall aber zur Seite geräumt werden. So kann je nach Platzbedarf genügend Raum für Straßenfeste, Wochenmärkte oder sonstige Veranstaltungen geschaffen werden. Ein Teil der Platzfläche wurde als wassergebunden Wegedecke hergestellt, die zum Boulespiel einlädt. In ihr stehen locker verteilte Solitärbäume unterschiedlicher Arten. Das Spiel der unterschiedlichen Blattstrukturen und Herbstfärbungen findet sich auch im Pflanzkonzept der elegant gestalteten Beete wieder. Dank der zurückhaltenden Pflanzenwahl fügen sie sich harmonisch in die Gesamtgestaltung ein und sorgen für zusätzliche Aufenthaltsqualität. Neben dem diffusen Schattenspiel der Bäume, beeinflusst ein Fontainenfeld das Mikroklima des Dorfplatzes. Das leise Plätschern des Wassers lässt den Besucher dem Alltag entfliehen, während die Bänke zum Verweilen im Zentrum Kronaus einladen.


Im Zentrum der 5.700 Einwohner fassenden Gemeinde Kronau entstand in unmittelbarer Nähe zur Kirche und einer Vielzahl an Geschäften ein moderner Treffpunkt. © Google Maps, 2017


Direkt an das Fontainenfeld grenzt der sanierte Forstgarten. Dieser ist durch eine Natursteinmauer vom Dorfplatz abgegrenzt. © bhm, 2015


Bäume unterschiedlicher Arten sind in freier Stellung auf der wassergebundenen Platzfläche angeordnet und stellen den Bezug zum Forstgarten her. Im Herbst tauchen sie den Platz in ein Farbenmeer. © bhm, 2015


Neben den gepflasterten Bereichen bietet eine wassergebundene Fläche Platz zum Boule spielen. Die Fläche wird durch Holzbänke abgegrenzt, die dem Platz zusätzliche Struktur verleihen. © bhm, 2015


Die skulptural anmutenden Holzbänke tragen botanische und deutsche Namen von Baumarten als Inschrift. Dadurch wird der Bezug zum Forstgarten erneut verstärkt. © bhm, 2015


Zurückhaltende, hochwertige Materialien und ein modernes Pflanzkonzept verleihen dem Dorfplatz Kronau die gewünschte Identität und Aufenthaltsqualität. © bhm, 2017


Auch im Winter hat der Dorfplatz seine Reize. Die Bäume wurden bewusst so gewählt, dass sie das Konzept auch in der kalten Jahreszeit erkennbar werden lassen. © bhm, 2017


Über die Jahre hinweg hat das Eichenholz der Sitzbänke eine Patina angelegt, die sie harmonisch in die Gestaltung und Materialität des Platzes einfügen lässt. © bhm, 2017


Entwurfsverfasser
Sigurd Karl Henne, BHM Planungsgesellschaft mbH

Mitarbeiter
Verfasser:
Prof.Dipl.- Ing. Landschaftsarchitekt Sigurd Karl Henne

Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Landschaftsarchitekt Christian Wild
Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektin Birgit Willmann
B.Eng. Landschaftsarchitekt Benjamin Holz


Fachplaner / Bauleitung
- - -

am Bau beteiligte Firmen
Rapisarda Pflaster- und Straßenbau
Hedisa Haustechnik GmbH
Thomas Rösler Landschaftsobjekte
Baumschule Bruns
Schreder GmbH


Auftraggeber | Bauherr
Gemeinde Kronau
Kirrlacher Straße 2
76709 Kronau
- Deutschland -

Bearbeitungszeitraum
2012-2014

Planungs- / Baukosten
666.000€