© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

 

© Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur • Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur

« zurücknächstes »

Entwurfsverfasser Landschaftsarchitektur:
Paul Giencke, gm013 landschaftsarchitektur, Berlin

Mitarbeiter: Marco Mattelig, Paul Giencke (Entwurfsverfasser), Csenge Horváth
am Bau beteiligte Firmen: Holleitner Garten- und Landschaftsbau; Siedenschnur Garten- und Landschaftsbau GmbH
Auftraggeber/Bauherr: Förderverein Biosphäre Schaalsee e.v., Zarrentin am Schaalsee; Gläserne Molkerei Gmbh, Dechow
Bearbeitungszeitraum: 2015 – 2017
Planungs-/Baukosten: 105.000,00 Euro (netto)



Juryurteil:

Das Naturkabinett mit Jahresbaumgarten ist als gestalteter und erlebbarer Landschaftsraum Teil des Biosphärenreservats Schaalsee. An der Gläsernen Meierei entsteht ein attraktiver, touristischer Anziehungspunkt mit dem Fokus Umweltbildung. Landwirtschaft und Naturschutz bilden ein intensives Spannungsfeld.

Gm013 gelingt es, Gemeinsamkeiten aus diesem Spannungsfeld gekonnt in die Landschaft zu übertragen. Mit bemerkenswert sensiblen Eingriffen werden die bestehenden Wildstaudenfluren und Wiesen durch gemähte Wege und Plätze zu einem raumbildenden Konzept gefasst. Ausstattungselemente und Materialien werden zurückhaltend verwendet, so dass die Besucherwahrnehmung auf die Besonderheiten im umgebenden Naturraum gelenkt wird. Gleichzeitig zelebriert eine stimmungsvolle Abfolge grüner Räume die Jahresbäume und leitet in den Landschaftsraum. Die herausgearbeiteten Blickbeziehungen und Sichtachsen werden von den überwiegend in Holz geformten Objekten betont.

Das Naturkabinett spielt mit der eigenen Wandlungsfähigkeit und inszeniert im gesamten Jahresverlauf die unterschiedlichen Aspekte der Natur. Die stetig in Erweiterung befindlichen Jahresbäume kreieren immer wieder neue Bilder. Hervorgehoben wird der behutsame und doch spielerische Eingriff in die sensible Landschaft. Ein Projekt, das Umweltbildung erfrischend und gleichzeitig gestalterisch überzeugend inszeniert.

 

Projekterläuterung:

Das Naturkabinett und der Jahresbaumgarten sind zusammen mit der verknüpften Gläsernen Meierei ein touristischer Anziehungspunkt im Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern. Die pädagogische Grundhaltung wird im Naturkabinett durch erlebbare Landschaft, spielerisch zu entdeckende Jahresbäume und gestaltete Bewegungsräume mit Naturerfahrung aufgelockert. Es entsteht ein Ort voller Kontraste zwischen Natur- und Kulturlandschaft zum Entdecken und Erleben.

Das Naturkabinett ist in die weite Knick-Landschaft des Biosphärenreservats Schaalsee eingebettet. Eine genau ausgemähte Raumfolge von Kabinetten wird in die bestehende Wildstaudenflur eingeschrieben. Die Kanten der entstehenden Räume werden teilweise mit schräg anlaufenden, niedrigen Holzwänden als Sitz- und Anlehnkanten gefasst. Die Kabinette sind durch ausgemähte Landschaftswege wild miteinander verbunden, während ein Rundweg geordnet durch die Anlage führt. Einzelne Kabinette fungieren als grüne Klassenzimmer mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten für Kitas und Schulklassen, andere bieten unterschiedliche, zurückhaltende Spielangebote und Bereiche zum Picknick in der Landschaft.

Die versteckten Orte entlang der ausgemähten Wege sind spielerisch zu entdecken. Die Jahresbäume werden den Besuchern in passenden Gemeinschaften mit Baumtafeln präsentiert und streuen sich in die Kabinette ein. Ein renaturierter Weiher mit Steg und Infotafel ergänzt didaktisch den Jahresbaumgarten. Zwei Plätze am Ein- und Ausgang dienen als Treffpunkt.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]