© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

 

© Dietmar Straub • Dietmar Straub

« zurücknächstes »



Plan-/Entwurfsverfasser Landschaftsarchitektur:
Straub Thurmayr Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, München/Winnipeg, Prof. Dipl.-Ing. Univ. Dietmar Straub, Prof. Dipl.-Ing. Univ. Anna Thurmayr

Bauherr: Winnipeg School Division, Strathcona School
Bauleitung: Dietmar Straub
Bearbeitungszeitraum: 08 – 09/2012
Fotos: Dietmar Straub



Juryurteil:

Das Projekt zeigt auf markante Weise, wie mit einfachsten Mitteln ein namen- und gesichtsloser Schulhof zu neuem Leben erweckt wird. Ungewöhnliche Herstellungsmethoden und der konsequente Einsatz gebrauchter Materialien ließen einen überraschend unkonventionell anmutenden Raum entstehen. Der „Tanzboden für Bäume“ wurde unter aktiver Mitwirkung von Lehrern und Schülern geschaffen. Die Freude am Gestalten ist dem Freiraum anzumerken.
Direktheit und Aktion generieren dabei ein schlüssiges landschaftsarchitektonisches Konzept: Aufgebrochene Löcher im Asphalt werden bepflanzt, der entstehende Baumhain lässt eine völlig neue räumliche Atmosphäre entstehen. Mit wenigen Eingriffen wandelt sich der alte Schulhof zu einer abenteuerlichen Phantasiewelt.

Doch trotz der sehr spontan erscheinenden Perforierung entsteht keine chaotische Trümmerlandschaft. Die neuen Pflanzstellen sind sorgsam positioniert und geformt, farbige Randmarkierungen verstärken den Eindruck eines großen Sternenbildes.
Mit unbekümmerter Leichtigkeit werden vorgefundene Objekte als Möbel, Spielelemente oder auch „Ausguck für Regenwürmer“ in das Konzept integriert. So entsteht ein räumliches Ergebnis, welches abseits von gestalterischen und technischen Gewohnheiten der Landschaftsarchitektur neue Perspektiven eröffnet: Als eine „Mitmacharchitektur“ kann sie engagierte Menschen begeistern, ohne jedoch ins Beliebige abzugleiten und ihren gestalterischen Anspruch aufzugeben.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]