© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

 

© Outside! • Outside!

« zurücknächstes »



Plan-/Entwurfsverfasser Wohnumfeld/Freianlagen:
Outside! Landschaftsarchitekten, Hamburg, Gottfried Neder, Gerd Grunau GbR

Mitarbeiter: Kerstin Tamke, Ulrike Retzow, Birgit Langhoff, Mitja Meyer
Bauleitung: Outside!
weitere an der Planung Beteiligte: SAGA Hamburg, Geschäftsstelle Langenhorn, Frau Richter-Hansen, Johann-Daniel-Lawaetz-Stiftung, Stadtteilbüro Langenhorn, Frau Gohde-Ahrens, ProQuartier GmbH, Projektbüro Langenhorn, Anne Ochmann, Berlin (Bildhauerin), Matthias Schmidt, Stockundstein, Potsdam, Mario Hahn, Blitz Messebau Hamburg, Klettermax Spielgeräte, Testorf
am Bau Beteiligte: Zeidler Garten- und Landschaftsbau GmbH, Hamburg, Schneidewind Garten- und Landschaftsbau GmbH, Rellingen
Bauherr: SAGA Siedlungs-Aktiengesellschaft Hamburg
Bearbeitungszeitraum: 2007-2012
Fertigstellung: 2012
Fotos: Outside!



Juryurteil:

Das Wohnumfeld des Anfang der 1980er Jahre errichteten Quartiers mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern, Jugendlichen und Migranten war nach 30 Jahren erneuerungsbedürftig. Unter intensiver Anwohnerbeteiligung wurden Freiflächen erneuert mit Spielplätzen, Mietergärten und neugestalteten Stellplätzen. Initiiert durch die kommunale Wohnungsbaugesellschaft SAGA/GWG ist es gelungen, vielfältige Nutzungsangebote sowohl für Familien mit Kindern als auch für Ältere zu schaffen. Jugendliche wurden nicht nur in die Planung einbezogen, sondern haben selbst aktiv mit gebaut.

Hervorzuheben ist die "Kunstachse" als identitätsstiftendes Element, die gemeinsam mit Schulen und Anwohnern entworfen und realisiert wurde – ein bemerkenswerter Kontrast zu der mancherorts beobachtbaren Vernachlässigung und Verwahrlosung von Kunstobjekten im Wohnumfeld.

Besonders gelungen wirkt die Inszenierung der Wege durch die neu entstandenen Anlagen. Die großen Höhenunterschiede führen hier nicht zu einer gehorsam geplanten „Verrampung“ der Landschaft, vielmehr werden sie als ein zwar problematisches, aber auch identitätsstiftendes Merkmal akzeptiert. Das Auf und Ab der Routen bietet somit vielfältigste Raumerlebnisse, lässt Eltern schwitzend Wagen schieben und hält auch die Älteren in sportlicher Form.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]